Kommentare 0

Von Schwächeren lernen

Heute ist der Integrationslauf in meiner Heimatgemeinde Tamsweg. Vor 3 Jahren wurde er von ein paar coolen Leuten ins Leben gerufen. Da laufen Sportler und Prominente, Mütter, Väter und Kinder, mit und ohne Behinderung zusammen – eben jeder, der Spaß an Bewegung hat. Tolle Stimmung, tolle Leute, lachende Gesichter überall.

Ich finde das eine super Sache und durfte im letzten Jahr auch dabei sein. Es war ein tolles Erlebnis. Heuer drücke ich allen die Daumen und freu mich, im nächsten Jahr wieder live dabei zu sein. Nicht nur, weil ich selber drei gute Freunde habe, die im Rollstuhl sitzen, und weiß, wie wichtig es ist, Menschen mit Behinderung zu unterstützen – oder viel mehr, von ihnen zu lernen.

Sondern vor allem, weil ich damit anderen eine Freude machen kann. Schon beim letzten Lauf habe ich gesehen, wie leicht es ist, Leute zum Lachen zu bringen.

Da wurde mir erstmal richtig bewusst, über welch banalen Dinge die Menschen sonst so jammern. Ihr habts euch bestimmt auch schon über das Wetter, den Kollegen im Büro oder die trockene Semmel beim Bäcker aufgeregt. Ich natürlich auch.

Aber manchmal sollten wir uns einfach zwicken und uns im Alltag klar machen, wie gut es uns geht – und uns darüber freuen. Andere hat das Schicksal viel schlimmer getroffen! Und interessanterweise sind das oft diejenigen, die viel größere Freude am Leben haben.

Das ist es übrigens, was ich so besonders schön an dem Lauf finde: Die Freude und das Lachen der behinderten Kinder und Jugendlichen. Sie freuen sich über winzige Kleinigkeiten wie ein Lächeln oder eben den gemeinsamen Lauf – ganz egal, wie schnell sie waren. Es ist ihr Highlight für das ganze Jahr. Und das merke ich auch an ihrer Energie.

Das gilt natürlich nicht nur für den Integrationslauf, sondern eigentlich immer. Ihr könnts Menschen mit winzigen Kleinigkeiten eine Freude machen – durch ein ehrliches konkretes Lob, durch Anerkennung, einfach nur durch ein Lächeln!

Wenn ihr mich fragts, dann ist das der Sinn des Lebens: anderen ein Strahlen ins Gesicht zu zaubern. Und wenn ihr auseinander geht, dann habts ihr beide hinterher bessere Laune als davor. Denn das, was ihr zurückbekommt, ist besser als jede materielle Sache: positive Emotionen, Freude und gute Hormone. Fast wie beim Sport. Oder beim Sex.

Wissts ihr was? Eigentlich sollten wir das das ganze Jahr tun. Nicht nur an einem Tag. Denn genau darum geht es letztlich doch im Leben: wie viel Freude ihr habt und wie viel Freude ihr anderen macht.

Eine Frage zum Schluss: Wie bringts ihr heute die Menschen um euch rum zum Strahlen?

Schreibe eine Antwort