Beziehung, Partnerschaft, Bad Vibrations,
Kommentare 1

WER GUT DRAUF IST, GEHT NICHT ALLEIN INS BETT

Mann, war das ein Scheißtag! Erst der saublöde Chef und am End noch dieser arrogante Kollege aus dem Nachbarbüro. Der musste natürlich nochmal einen Spruch loswerden wegen der Sache mit der Präsentation. Scheiße! Alles!
Wenn ihr mit so einer Stimmung nach Hause kommt, kann der Tag gar nicht besser werden. Dann schießt euch als erstes durch den Kopf: „Na toll, der legt mal wieder schön die Füße hoch…“ Oder: „Gott, wie das hier wieder aussieht!“ Stimmt’s?

Fallende Beziehung-Kurve?

Viele gehen im Laufe ihrer Beziehung ja leider davon weg, das Positive im Partner zu sehen. Sie sehen nur noch die Mankos. Aber Leuts, die hat doch jeder! Und die werdet ihr nicht wegkriegen. Auch nicht, wenn ihr 100 mal drauf rumhackt. Im Gegenteil: Wenn ihr immer wieder drüber sprecht, dann kriegen die noch richtig viel Gewicht.

Ja, und dann geht das genauso weiter. Einmal mürrisch vorgelegt – und der ganze Abend ist im Eimer. Da brauchts ihr euch dann auch nicht wundern, wenn im Bett nichts mehr geht.

Magnet für schlechte Laune

Oder wenn Ihr abends mit schlechter Laune unterwegs seids. Dann lauft ihr durch die Stadt und alle scheinen euch böse anzugucken, keiner will was mit euch zu tun haben. Ist ja auch klar. Wer schlecht drauf ist, kriegt eben keine ab. So einfach ist das.

Wenn es jetzt nur so einfach wäre, gute Laune zu haben, oder?
Da muss ich euch sagen: Das ist es! Ja, ihr seids selbst für eure Laune verantwortlich! Jeder kann seine Gedanken beeinflussen – durch Kopfkino. Oder wie ich es nenne: Gedankenyoga. Spielt euch die Gedanken rein, die ihr haben wollts. Malt euch das in allen Details aus. Denken an was, das ihr genial findet!

Gedankenyoga gegen den Mief im Kopf

Wir haben 95.000 Gedanken am Tag, im Durchschnitt sind 65.000 davon negative. Wär doch super, wenn wir es schaffen, 20.000 davon ins Positive umzuwandeln …
Wenn ihr also abends mit dicker Luft im Kopf heimkommts, bleibt noch a bisserl im Auto sitzen. Legt eine gute Musik auf. Schön laut. Denkt an was Schönes, vielleicht eine tolle Situation aus dem letzten Urlaub. Ihr werdet schon merken, wie sich euer Gesicht so langsam entspannt. Und dann seids ihr offen für das Gute, das euch erwartet.

Dann schüttet ihr auch gute Gefühle aus, dann habts ihr gute Laune. Und es ist wichtig, dass das in den Menschen noch da ist! Denn ein gesunder Gemütszustand ist wichtig für eure körperliche Gesundheit – sogar wichtiger noch als Sport. Und außerdem ist es halt gut für’s Sexleben.

1 Kommentar

  1. Hey Toni, das Bild ist saucool zu dem Artikel!
    Und ich geb dir voll Recht. Was noch cool ist: nicht auf die Laune des Partners einsteigen, sondern ihn/sie unterstützen bessere Laune zu kriegen. Das setzt allerdings voraus, dass einer von beiden gut drauf ist.
    Liebe Grüße
    Melanie

Schreibe einen Kommentar zu Melanie Mittermaier Antworten abbrechen