Kommentare 0

Kilometer zählen? Lieber Schäfchen

Sapperlot!

Ich kann nicht schlafen. Ich wälze mich im Bett hin und her, mir gehen sämtliche Termine der nächsten Woche durch den Kopf und ich komme einfach nicht zur Ruhe. Bei Schäfchen 23.587 hab ich aufgehört zu zählen, und mir selber ein Schlaflied vorsingen – also da würd ich mir jetzt schon deppert vorkommen.

Zugegeben, ich selber hab meistens keine Probleme beim Einschlafen. Aber 25% der Männer und sogar 50% der Frauen schlafen schlecht. Wundert mich auch gar nicht. Bei dem ganzen Stress, den sich die Menschen machen, ist das Hirn am Abend halt voll. Wer soll da schon schlafen können?

Und als „Ausgleich“ für den ganzen Stress tagsüber, zwingen sie sich abends noch ins Fitnessstudio oder quälen sich morgen aus dem Bett, weil sie vor der Arbeit noch joggen gehen wollen.

Also ich klatsche ja allen Beifall, die Sport machen, aber manchmal solltets ihr euch vielleicht doch lieber ein bisschen Ruhe gönnen. Spazierengehen statt hartem Training, oder eben eher mal ausschlafen, statt noch vor dem anstrengenden Tag 10 Kilometer runterzureißen.

Erholung ist wahnsinnig wichtig, gerade in Stresszeiten. Der Körper braucht Regenerationsphasen, um etwas leisten zu können. Anders geht’s net. Sonst geht ihm auf Dauer die Puste aus.

Und Schlaf ist halt das beste Erholungstool, das es gibt – und lässt sich auch nicht durch einen Überfluss an Sport ausgleichen. Leider unterschätzen das viele, weil sie ehrgeizig einfach alles erreichen wollen – Karriere, toller Körper, super Beziehungen.

Ja, und dann stressen sie sich und ihren Körper, und das Schlafen fällt ihnen besonders schwer – blöd, dass sie die Erholung gerade dann besonders gut brauchen könnten.

Wie ihr trotzdem Schlaf findet? Probiert’s doch mal so: Wenn Ihr nicht schlafen könnts, weil euch zu viele Dinge durch den Kopf gehen, dann nehmt euch einen Zettel und schreibt alles auf, woran ihr denkt. („Anzug aus der Reinigung abholen.“ – „Frau Schmidt den Jahresbericht zukommen lassen.“ – „Lieblingswein für den Besuch der Mutter einkaufen.“)

Und dann werft den Zettel weg. Also nicht in die Tonne, sondern einfach raus aus dem Bett. Dann könnt ihr sicher sein, dass ihr am Morgen beim Aufstehen daran erinnert werdet, was ihr tun wolltet – aber ihr müsst euch nachts nicht mehr damit beschäftigen.

Stattdessen könnts ihr an die vielen schönen Sachen denken, die euch am Tag so passiert sind und euch dafür bedanken. Dann bekommt ihr schon bessere Laune und entspannt euch – und dann könnts ihr auch schlafen!

Schreibe eine Antwort