Kommentare 0

BEZIEHUNG DELUXE

„Wer hat bei all dem Stress schon Zeit für eine Beziehung?“

Habts ihr auch schonmal gehört? Oder sogar selber gesagt?

Klar, versteh ich auch. Bei der Arbeit ist es stressig, in der Freizeit wollts ihr auch noch ein paar Hobbys nachgehen, der Haushalt will gemacht sein, Sport und Körper wollen nicht vernachlässigt werden. Dann kommen noch die vielen anderen Termine und Verpflichtungen dazu, die sich im Laufe einer Woche so ergeben und schon habts ihr das Gefühl, dass ihr keine Zeit für eine Partnerschaft habt.

Darum glaube ich auch, dass sich das Partnerschaftsmodell stark verändern wird. Beziehungsweise tut’s das ja schon längst. Das starre System von früher, dass die Partner zusammen gewohnt und ihren Alltag gemeinsam bestritten haben, löst sich doch immer mehr auf. Denkt nur an die vielen Wochenend- und Fernbeziehungen, die’s in eurem Umfeld bestimmt auch zur Genüge gibt.

Ich finde das auch völlig in Ordnung. Vor allem, wenn ich daran denke, dass Partner im Schnitt nur sieben Minuten am Tag miteinander reden. Das könnts ihr an einem Wochenende zehnfach aufholen, wenn ihr euch gut versteht. Außerdem habts ihr dann unter der Woche nicht noch zusätzlich den Druck, euren Partner in euren vollen Terminkalender zu quetschen. Je weniger Verpflichtungen ihr euch vornehmt, desto besser geht es euch – und desto besser funktioniert auch eure Beziehung.

Ich will hier gar kein Plädoyer für Wochenendbeziehungen halten. Klar kann das schön sein und auch gut funktionieren, den Partner jeden Tag zu sehen. Aber kommts ruhig los von der Vorstellung, es müsste so sein. Stellt euch lieber vor, wie ihr euch in der gemeinsame Zeit fühlen wollts – und setzt das dann um.

Ich finde nämlich, Beziehungen – egal ob mit einem Lebenspartner, guten Freunden oder der Familie – funktionieren nur dann, wenn gemeinsam mehr Energie entsteht als alleine. Wenn sich die Partner gegenseitig Energie rauben, macht es doch keinen Sinn. Darum sag ich auch immer: Verbringt lieber Zeit mit guten Freunden, als sie in einer schlechten, energieraubenden Partnerschaft zu verschwenden oder euch von anderen runterziehen zu lassen.

Klar, ich bin kein Beziehungsratgeber. Aber funktionierende Beziehungen gehören trotzdem in mein ganzheitliches Lebenskonzept. Denn Gesundheit, Erfolg und Geld sind ohne Leute, mit denen ihr das teilen könnt, nichts wert. Gesundheit könnts ihr euch antrainieren (bzw. anessen), für Erfolg könnt ihr arbeiten. Aber wenn das Privatleben nicht passt, fühlt ihr euch eben trotzdem nicht gut.

Aber darum geht’s doch im Leben: gut drauf zu sein und es zu genießen. Sonst ist es verschwendete Zeit. Und wenn ihr mit eurem Tun und eurer Freude auch noch andere zum Strahlen bringts, dann ist das die höchste Dimensionen Glücks.

Also: Wie bringt ihr gute Beziehungen in euer Leben? Und was macht eine gute Beziehung für euch aus?

Schreibe eine Antwort